OptoFence

Projektziele

  • Entwicklung eines schnellen Teleskopsystems zur UAV-Verfolgung
  • Kamerabasierte Nachführung mit Bildstabilisierung
  • Echtzeitabbildung und Trajektorienbestimmung

Beschreibung

Drohnen und andere Arten von UAVs haben in den letzten Jahren nicht nur im professionellen, sondern auch im privaten Sektor massiv an Popularität gewonnen. Vorfälle, wie die Schließung des Londoner Flughafens Gatwick aufgrund der Sichtung einer Drohne, zeigen, dass die Fortschritte in der UAV-Technologie eine Bedrohung der öffentlichen Sicherheit darstellen. Die Identifizierung ankommender UAVs auf jegliche Art ist für die Lagebeurteilung von höchster Priorität.
Kommerzielle Drohnenerkennungssysteme nutzen multispektrale Erkennungssysteme zur Objekterkennung und -identifizierung. Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel, bei dem ein Objekt in einer Entfernung von 5 bis 10 km mit Hilfe von Radar- oder Funkerkennungsmethoden erkannt wird. Innerhalb von 1 km werden optische kamerabasierte Identifikationsmethoden zur Klassifizierung des Flugobjekts eingesetzt. Damit bleiben im schlimmsten Fall nur noch 15 Sekunden zur Beurteilung der Situation.

UAV Erfassungszonen

Typischer, schalenartiger Aufbau eines kommerziellen Drohnendetektions- und Abwehrsystems. Unter Umständen bleiben nur 15 Sekunden für die optische Erfassung, Identifikation und Situationsbeurteilung.

Unser Projekt zielt darauf ab, eine teleskopbasierte optische Plattform zu entwickeln, um ein größeres Identifikationsgebiet zu ermöglichen, was die Zeit für die Lagebeurteilung erheblich verlängert. Durch die Kombination einer präzisen und schnellen Montierung, eines hochwertigen Teleskops, eines Kamerasystems und fortschrittlicher Methoden von Regelungssystemen und Computer Vision entsteht eine vielseitige optische Plattform für die optische Erkennung, Verfolgung und Identifizierung von UAVs.

OptoFence Systemüberblick

Beispielhafte Systemgestaltung für OptoFence. Ein Teleskopsystem erlaubt die Erfassung und Beobachtung anfliegender Objekte.

 

Anwendungen

  • Drohnenaufklärung

Projektpartner

  • ASA Astrosysteme GmbH
  • Bundesministerium für Landesverteidigung

Funding

  • FORTE 2019, FFG – Die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  • Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus
  • ASA Astrosysteme GmbH